Bâtonnage

Was wie eine Tortur klingen mag, hat mit Hieben eines Schlagstocks wenig zu tun. Vielmehr geht es darum, dass sich die am Fassboden sammelnde Hefe mittels Umrühren wieder im Wein verteilt. Da dieses Prozedere ursprünglich mit Holzstöcken ausgeführt wurde, hat sich der Begriff verfestigt. Das Verfahren wird hauptsächlich bei Weissweinen angewendet und verleiht ihnen dadurch mehr Crèmigkeit, Fülle und Lagerfähigkeit.